Ich geb’s gleich von vornherein zu: Ich bin kein großer Fan von Gruppenreisen. Das liegt daran, weil ich sie aus einer anderen Perspektive kennengelernt habe, als Camp Manager. Aber sie haben in ganz wenigen Fällen ihre Berechtigung. Meine volle Begeisterung stecke ich hingegen in maßgeschneiderte, individuelle Privat-Reisen.

Was genau sind Privat-Safaris und Gruppenreisen?

Was ich unter maßgeschneiderten, individuellen Privat-Reisen verstehe, finden Sie auf meiner Webseite.

Gruppenreisen hingegen haben folgende Merkmale :

  • Fixe Reisetermine
  • Mindest-Teilnehmerzahlen, Maximal-Teilnehmerzahlen
  • Vorgegebene Routen, Unterkünfte und Aktivitäten

In Tansania werden für Gruppenreisen fast ausschließlich Großhotels und Bettenburgen gebucht. Weil die familiären, kleinen Camps und Lodges keine Kapazitäten haben für größere Gruppen. Und wegen der attraktiven Preise, die diese Großhotels für Gruppen bieten.

Für welchen Typ von Mensch sind maßgeschneiderte Reisen ideal?

Für die Tüftler

Vorfreude ist die schönste Freude. Wer reisen gerne selbst plant, sich einliest, tüftelt, recherchiert und dann mit einem Spezialisten wie mir die Reise in die Realität umsetzt, wird eine Individualreise einer starren, unflexiblen Gruppenreise immer vorziehen.

Privat-Safaris: Reisen abseits von Touristenhorden

Wer anders und abseits der Touristenhorden reisen möchte, muss auf eine Privat-Reise zurückgreifen

Für Romantiker

An einer Gruppenreise ist gar nichts romantisch. Wildfremde Menschen werden zusammengewürfelt und verbringen den Urlaub auf engstem Raum miteinander.

Es kann gut gehen, aber bereits ein Nörgler oder Pedant kann’s der ganzen Gruppe vermiesen.

Aber wer auf Hochzeitsreise geht oder mit seiner (oder seinem) Liebsten Ostafrika in Zweisamkeit erleben möchte, muss in jedem Fall eine maßgeschneiderte Privat-Reise bevorzugen.

Für die Abenteurer & Freigeister

Ich persönlich will in aller Ruhe und zu meinen Konditionen reisen. Ich hab’s nicht so mit Massentourismus und -abfertigung.

Ausserdem ist nichts nerviger als Plappermäuler, die sich selbst mehr als der Magie der Natur Aufmerksamkeit schenken. Besonders wenn das Jeep-Dach geöffnet ist und die ganze umstehenden Autos mithören können. Abgesehen davon, dass der Lärm die Tiere verschreckt.

Freigeister schätzen es auch, sich abends im Camp oder in der Lodge mit anderen Gästen (aus anderen Nationen und Kulturen) auszutauschen. In einer Gruppe unterwegs zu sein, bedeutet oft, dass man für Safaris, Aktivitäten, Mahlzeiten und noch mehr zusammenklebt. Statt neugierig auf andere Reisende zuzugehen.

Privat Safaris: Ideal für Abenteurer & Freigeister

Gesprächige Gruppenteilnehmer ruinieren die Magie des Augenblicks allzu leicht

Für Familien und Freunde

Maßgeschneiderte Privat-Safaris für Familien und Freunde sind perfekt! Man kann gemeinsam mit mir außergewöhnliche Routen planen, hat aber den Vorteil, dass die Kosten des Fahrzeugs (einer der größten Kostenfaktoren!) durch vier, fünf oder gar mehr geteilt werden können.

Außerdem bieten Triple-Zimmer bei Familien und Freunden eine zusätzliche Möglichkeit, das Budget zu entlasten!

Für Sicherheitsbewusste

In der Gruppe wiegt man sich in falscher Sicherheit. Fakt ist aber, dass ein Driverguide, also Ihr Begleiter und Führer auf der Safari, viel besser auf zwei oder vier Leute aufpassen kann als auf einen Bulk von Gästen.

Wer sich also – aus welchen Gründen auch immer – unsicher fühlt, sollte sich in die Obhut eines verlässlichen, seriösen Driverguides begeben, der sich zu 100 % um Sie kümmern kann.

Der zweite Teil des Blogbeitrags, wo die Vorteile von Gruppenreisen erläutert werden, folgt nächste Woche.

Haben Sie Lust auf eine echte, ungewöhnliche, besondere Privat-Safari bekommen?