Gombe Stream National Park

Der Gombe Stream National Park liegt – ebenso wie der Mahale Mountains National Park – an den Ufern des Lake Tanganyika, Afrikas tiefstem und längstem Süßwassersee und dem zweitgrößten See Afrikas.

 

Nur 16 km nördlich von Kigoma gelegen, entstand der Park 1968 aufgrund der Bemühungen der weltberühmten Primatologin Jane Goodall. Der schmale Landstreifen – ein bewaldetes Gebiet mit hohen Bergkämmen bis zu 1500 m und plätschernden Wasserläufen – reicht vom See bis zur Bruchkante des Ostafrikanischen Grabenbruchs.

Der kleinste aller Parks bildet das Refugium für ca. 150 Schimpansen sowie für eine Reihe weiterer Affenarten sowie für ein bunte Palette von über 200 Vogelarten.

Der Park wird heutzutage vornehmlich für Forschungsaufenthalte genutzt; auch leidet er und die Schimpansenpopulation am Bevölkerungsdruck der umliegenden Dörfer. Das größere Städtchen Kigoma ist nur wenige Kilometer entfernt und die Wilderei ist schwer zu kontrollieren. Dass die Wilderei die Schimpansen belastet, ist auch daran zu erkennen, dass sie gegen Besucher aggressiv sein können.

Es gibt nur bescheidenes Touristencamp und ein Resthouse, die beide hauptsächlich von Individualtouristen und Rucksack-Touristen frequentiert werden.

Wer Schimpansen unter optimalen Bedingungen beobachten möchte, sollte besser den Mahale Mountains National Park ins Auge fassen.

Merken

Merken

Merken