Pemba Island

Sattgrüne Reisfelder, Ochsenkarren auf den staubigen Straßen, Mangobäume bis zum Horizont, sanfte Hügel und der Duft von Nelken – so lässt sich Pemba auf einen Nenner bringen. Wegen seiner dichten, tropischen Vegetation ist Pemba auch als „grüne Insel“ bekannt.

GUT ZU WISSEN

Tropen-Paradies par excellence

Die Insel liegt etwa 60 km vor der Küste von Tanga, nördlich von Sansibar. Während Mafia Island oder Unguja Island Korallenatolle sind, ist Pemba eine echte Tropen-Insel – was an der fruchtbaren Erde und der dichten Vegetation ablesbar ist.

In puncto Schönheit kann es mit Pemba Island keine andere Insel aufnehmen, weder über noch unter dem Wasser.

Auf Pemba können Reisende getrost einige Gänge zurückschalten, der Charme der Insel liegt in seiner Authentizität. Der Puls des Lebens wird von den Gezeiten des Meeres bestimmt, Instant-Touren von der Stange wird man vergeblich suchen.

Das Hauptaugenmerk der Reisenden richtet sich auf das Erleben tropischer Natur und auf die absolute Erholung. Strände und Sandbänke, Mangrovenwälder, Schnorchel- und Tauchspots, Urwälder und Pemba Flying Foxes (Pemba-Flughunde) sind die Hauptattraktionen – die man mit kaum einem anderen Reisenden teilen muss.

Untouristisch und ruhig

Politisch und verwaltungstechnisch gehört die Insel zu Sansibar – und hat in Insider-Kreisen seinen Ruf: Man will eine Öffnung zum Tourismus hin wie auf Unguja Island um jeden Preis vermeiden und keine Kompromisse à la Sansibar eingehen müssen.

Dass man dem Tourismus über skeptisch ist, zeigt sich vor allem in der Anzahl der Hotels westlichen Formats, die – entgegen dem Trend von überall sonst in Tansania – weniger werden statt mehr.

Das Aushängeschild der Insel: Die Unterwasserwelt

Da Pemba Island kein Atoll, sondern eine Insel ist, sind die Gewässer rundum tiefer und weisen daher eher pelagische, also Hochsee-Fische auf. Der Pemba Channel zwischen Kenia und Pemba Island ist bekannt als 1-a-Gebiet zum Hochseefischen.

Hinzu kommt, dass sich – auch aufgrund der Tiefe – die Riffe besser erhalten konnten bzw. weder durch El Nino oder Korallenbleiche angegriffen werden konnten.

Kenner reihen die Korallenriffe von Misali Island beispielsweise unter die gesündesten und besten 30 Riffe der Welt.

Pemba hat alles, was erfahrene Taucher schätzen: Bestens erhaltene Korallenriffe, schroff abfallende Wände, teilweise überhängende Steilwände, große Schwärme von Barrakudas, Gelbflossenthunfisch, Makrelen, Schnapper, monumentale Riesenzackbarsche und Napoleon-Lippfische. Die Sicht ist meist etwas besser als in Sansibar und Mafia Island, aber dennoch ist Pemba Island aufgrund der starken Strömungen und der Tieftauchgänge nur für erfahrene Taucher zu empfehlen.

Wie auch anderswo an der Küste liegen die besten Tauchgebiete allesamt in einem Marine Park, für den Eintrittsgebühren zu bezahlen sind.

Echt Swahili, ohne Wenn und Aber

Natürlich leben alle Menschen auf den Inseln und der Küste nach althergebrachten, muslimischen Swahili-Traditionen. Da ist Pemba keine Ausnahme – nur dass sich die Swahili-Kultur hier noch weniger mit fremden oder westlichen Einflüssen vermischte. Die Menschen aus Pemba gelten als die Traditionalisten unter den WaSwahili, den Bewohnern der Swahili-Küste.

Die einen sagen, sie hielten unbeirrt an den alten Sitten fest. Die anderen sagen, sie seien rückständig und altmodisch.

Was sich für westliche Ohren vielleicht sympathisch anhört, nämlich an den alten Sitten festzuhalten, stellt für den Tourismus eine Gefahr dar. Denn es sind genau Männer aus diesen Lagern, die auf der Nachbarinsel Sansibar oft Probleme anzetteln, Aufruhr anführen oder gar Touristen attackieren. Viele Männer aus Pemba arbeiten in Stone Town und fühlen sich von der Verwestlichung bedroht.

Diese Verwurzelung hat Pemba Island zur Hochburg der Hexerei (witchcraft) werden lassen, wo sich alte Praktiken und Glaubensvorstellungen halten konnten. Von weit her, sogar aus Kenia oder den Komoren, kommen „verwunschene“ Menschen, um von den als besonders erfahrenen und kraftvoll bekannten waganga, den Hexendoktoren, Heilung zu erfahren.

Auf Tourismus verzichten?

Während Sansibar, Mafia Island oder gar die Festlandküste sich in puncto touristischer Infrastruktur kontinuierlich weiterentwickeln, stagniert Pemba Island. Im Gegenteil, man bekommt sogar den Eindruck, dass die Entwicklung rückläufig ist.

Zahlreiche Profis attestieren Pemba Island das Potenzial, doch die Verantwortlichen vor Ort legen Interessenten so viele Steine in den Weg, dass diese genervt das Handtuch werfen.

Tipp: Pemba Island ist völlig untouristisch. Besucher haben sich den lokalen Sitten zu beugen: Achten Sie auf Ihre Kleidung, sobald Sie die Lodge verlassen. Verzichten Sie auf Liebesbekundungen in der Öffentlichkeit. Fragen Sie Menschen um Erlaubnis, bevor Sie Fotos von Ihnen schießen.

PEMBA ISLAND REISEFÜHRER

  • Für Urlauber mit dem entsprechenden Urlaubsbudget, die erholsame Tage am Strand weit weg vom Trubel Sansibars wünschen.
  • Erfahrene Taucher haben mit der Unterwasserwelt ihre helle Freude.

Mögliche Aktivitäten

  • Tauchen und Schnorcheln
  • Sonnenbaden am Strand
  • Bootsausflüge
  • Segeln mit Dhows
  • Hochseefischen
  • Kulturtouren
  • …für Besucher, die ihr Budget schonen müssen. Es gibt nur zwei wirklich empfehlenswerte Unterkünfte, und die sind beide in der höheren Preisklasse.
  • …für Besucher, die einen bequemen Inlandflug an den Strand ohne Umstieg wünschen. Für die meisten Flüge muss man nämlich in Sansibar umsteigen. Das verteuert nicht nur den Flug, sondern verlängert ihn auch, in der Regel um eine Stunde.
  • …für Besucher, die Parties und Strandbars suchen.
  • …für Gäste, die die Atmosphäre in großen, internationalen Resorts bevorzugen. Die gibt’s hier nämlich nicht.

Internationale Anreise: Siehe Dar es Salaam oder Stone Town.

Anreise vom Festland: mit Propellermaschinen (meist via Sansibar) und Abholung durch die Lodges.

Lage: Östlich des Festlandes, im Indischen Ozean, auf der Höhe von Tanga.

In den Trockenmonaten von Juni bis März, Whale Watching von August bis September.
Meine Lieblingsunterkünfte von A bis Z auf Pemba Island:
  • Fundu Lagoon $$$$$
  • The Manta Resort $$$$

Standard: typischerweise nach der Safari.

Entspricht Pemba Island Ihren Vorstellungen von Strandurlaub oder sind Sie auf der Suche nach einer exklusiven Lodge für Ihre Flitterwochen?

Schicken Sie mir Ihre Anfrage!