Nungwi

Am nördlichsten Zipfel von Unguja liegt Nungwi, einer der ältesten Ferienorte der Insel und Touristenhochburg schlechthin. Nungwi gefällt Leuten, die viel erleben wollen und Lokalkolorit nicht abgeneigt sind. Außerdem ist der Strand weniger gezeitenabhängig und punktet durch die Kaplage mit glutroten Sonnenuntergängen.

Das Gute an Nungwi ist, dass es beides bieten kann – Halligalli und Ruhe. Wer Action und Ibiza-Flair sucht, ist in Nungwi Village (oder Kendwa) gut aufgehoben. Gleichzeitig finden sich südöstlich von Nungwi Village ruhigere Resorts.

GUT ZU WISSEN

Nungwi Village: Touristen-Hotspot

Ganz an der Nordspitze der Insel hat sich in der letzten Dekade einer der Hotspots des Sansibar-Tourismus entwickelt. Aus einem beschaulichen Fischerdorf mit großer Tradition im Bau von Dhows wurde eine Bastion der Rucksack-Touristen, in die Jahre gekommenen Hippies, Auszeit nehmender Yuppies und italienischer Pauschalurlauber.

Einige neuere Hotels der gehobenen Kategorie brachten in den letzten Jahren distinguierteres Publikum in den geschäftigen Ferienort. Wo früher vor allem landestypische Unterkünfte zu finden waren, gibt es heute auch gute Mittelklasse- und sogar Luxusresorts.

Nach Angaben von Tourismusverantwortlichen hat sich die Bettenzahl in Nungwi in den letzten Jahren verdoppelt. Daher verwundert es nicht, dass vom ursprünglichen Dorfcharakter – zumindest vorne am Wasser – kaum noch etwas übrig geblieben ist. Enge Straßen, hohe Betonwände rund um die Hotels und Wachmänner (askaris) dominieren die Szenerie.

Nungwi Village: Für Urlauber, die Trubel lieben

Nungwi Village ist ideal für all jene Urlauber, die viele Aktivitäten unternehmen möchten und Trubel, mit Musik beschallten Stränden, kontaktfreudigen Beachboys oder Flycatchern und Urlaubsflirts nicht abgeneigt sind.

Nachdem die Sonne untergegangen ist, beginnt das Dorf erst so richtig zu pulsieren (speziell in der Hochsaison), aber die richtigen Strandparties haben sich in letzter Zeit nach Kendwa verlagert.

Nungwi’s besondere Note besteht darin, dass es kein künstlich erschaffenes Feriendorf ist, sondern dass Hotellerie, touristische Betriebe und das Dorf längst zusammengewachsen sind. Besucher und Zanzibaris leben Tür an Tür.

Daher müssen Touristen im Dorf unbedingt auf angemessene Kleidung achten, die den muslimischen Regeln entspricht. Am Wasser und in den Resorts ist Badebekleidung natürlich erlaubt.

Nungwi Village: Buchten und Trubel

Der Strand in Nungwi Village verteilt sich auf mehrere, nicht allzu große Buchten, die direkt am Dorf und dem Trubel liegen. Von beschaulichen Stunden am Strand kann im Dorf Nungwi also nicht die Rede sein.

Östlich von Nungwi Village: Ruhige Resorts

Ruhiger wird es erst östlich des Doubletree Hilton, wo die meisten Hotels wegen der schroffen Felsküste erst in den letzten Jahren erbaut wurden.

Sie haben den Vorteil, dass sie ruhig weit abseits von Nungwi Village liegen. Bei Bedarf kann man mit dem Taxi nach Nungwi Village fahren oder bei Ebbe zu Fuß (über Stock und Stein den Strand entlang) dorthin spazieren. Ebenfalls angenehm ist der Umstand, dass diese Resorts, die nur bei Ebbe zugänglich sind, für beach boys nicht interessant sind.

Der Nachteil der östlich gelegenen Resorts ist die schroffe Steilküste. Der Großteil liegt auf Klippen aus Korallenstein, was bedeutet, dass nur während der Ebbe der Sandboden zum Vorschein kommt. Bei Flut steigt das Wasser bis an die Klippen. Nur ein einziges Hotel hat eine kleine Sandbucht zur Verfügung.

Für diesen Küstenabschnitt ist ein Hotel mit Pool unabdingbar!

Außerdem muss man diese Hotels immer mit Abendessen buchen, weil das Dorf zu weit entfernt ist, um am Abend zum Essen aus zu gehen.

Viele Freizeitaktivitäten

Im Vergleich zu vielen anderen Dörfern gibt es in Nungwi vergleichsweise viel zu tun:

Man kann das Mnarani Marine Turtles Conservation Aquarium beim alten Leuchtturm (das Swahili-Wort mnarani bedeutet „Ort beim Leuchtturm“) besuchen, wo in einer Lagune und mehreren kleinen Becken Meeresschildkröten versorgt werden, die entweder verletzt aufgefunden wurden oder versehentlich beim Fischfang ins Netz gegangen sind.

Für Zanzibaris hat Nungwi als wichtigste und größte Bootswerft der Insel Bedeutung. Seit Generationen und Jahrhunderten werden am Strand von Nungwi in der Nähe des Leuchtturmes in Handarbeit Boote in allen Größen und für die unterschiedlichsten Zwecke – von kleinen Fischerbooten bis hin zu großen Transportern – gebaut. Es ist interessant, durch die Werft zu spazieren, und die Boote in den verschiedenen Stadien ihres Baus zu sehen. Die Bootsbauer sind angesehene Leute auf Sansibar und das stolze Handwerk wird von Vater zu Sohn weitergegeben.

Wer im Urlaub früh morgens auf den Beinen ist, darf sich den Fischmarkt nicht entgehen lassen, wenn die Fischer nach ihrer nächtlichen Ausfahrt zurückkommen und vom halben Dorf empfangen werden. Fein säuberlich wird Fisch für Fisch, von Königsmakrelen über Thunfischen bis hin zu Schwertfischen und Mantas, im Sand aufgelegt und den gestrengen Augen den Käufern präsentiert.

Safari-Insider-Tipp! Wer keine Voll- oder Halbpension möchte, und lieber landestypisch zu Abend isst, dem sagt Nungwi Village zu.

NUNGWI REISEFÜHRER

  • für Urlauber, die im Urlaub Trubel und Parties lieben,
  • für Urlauber, die gerne möglichst aktiv sein möchten,
  • für Leute, die gerne mit Einheimischen ins Gespräch kommen und Lokalkolorit schätzen,
  • für Leute, die unbedingt Sonnenuntergänge im Urlaub erleben möchten.

Mögliche Aktivitäten

  • Wasser- und Funsport
  • Tauchen und Schnorcheln
  • Yoga
  • Kitesurfen
  • Bootsexkursionen
  • Hochseefischen
  • Kulturtourismus
  • für Besucher, die kilometerlange, makellose Sandstrände suchen. In und um Nungwi dominieren eher Buchten und von Klippen unterbrochene Strandabschnitte.
  • für Urlauber, die sich nicht mit Beach Boys herumschlagen wollen. Nungwi Village ist seit dem Wegfall des Tourismus an der kenianischen Küste zum Spielplatz der Beach Boys aus dem Nachbarland geworden – zusätzlich zu den zahllosen einheimischen Strandverkäufern. Ruhiger ist es natürlich an den Stränden östlich des Doubletree.

 

Internationale Anreise: Siehe Stone Town.

Auf der Insel: Am bequemsten sind die Transfers per Taxi, ev. für Abenteuerlustige auch mit Daladala oder Share-Taxi von Stone Town.

Bis auf die Monate April und Mai, wo viele Hotels geschlossen halten und es mitunter zugig und nasskalt sein kann, ist Nungwi eine Ganzjahres-Destination.

Siehe auch Stone Town.

Meine Lieblingsunterkünfte von A bis Z in und um Nungwi:
  • Langi Langi $$
  • Ras Nungwi Beach Hotel $$$$
  • Sazani Beach Cottages $
  • The Zanzibari $$$
  • Z-Hotel $$$-$$$$
Standard: typischerweise nach der Safari und einer Nacht in Stone Town.

Kreativ: zuerst Safari, dann an den Strand zum Relaxen, zum Abschluss Stone Town, weil

  • man ohnehin mit dem Taxi zum Flughafen von Stone Town fahren muss und
  • man die Souvenirs nicht tagelang im Gepäck tragen muss.

MEINE GANZ PERSÖNLICHE EINSCHÄTZUNG

Ich persönlich empfehle die Hotels von Nungwi aus den folgenden Gründen eher selten:

  • Im Dorf Nungwi Village „kleben“ die Hotels und Gästehäuser aufeinander, d.h. mir persönlich fehlt die Weitläufigkeit.
  • Die Hotels östlich von Nungwi sind zu weit weg vom Dorf. Ein gutes Mittelmaß – familiäre Qualitäts-Lodges, die weit genug vom Dorf weg sind, um ruhige Ferien zu haben und trotzdem zu Fuß erreichbar sind, gibt es kaum.
  • Die ruhig gelegenen Resorts liegen alle auf Klippen. Die meisten Besucher wünschen sich aber Unterkünfte mit langen Sandstränden vor der Haustür.
  • Am allermeisten störten mich bei meinem letzten Besuch die aufdringlichen Beach Boys. Ich dachte, ich hätte Mechanismen entwickeln, um sie freundlich, aber vehement abzuweisen. Gegen die Männer aus Kenia war ich als erfahrene Tansania-Reisende mit Swahili-Kenntnissen dennoch machtlos. Aber es gibt natürlich Urlauber, die an Bekanntschaften und Kontakt mit Einheimischen Gefallen finden.

Entspricht Nungwi Ihren Vorstellungen von Strandurlaub, weil Sie sich im Trubel pudelwohl fühlen?

Schicken Sie mir Ihre Anfrage!