Manchmal frage ich mich selbst, wie es so weit kommen konnte, dass aus persönlicher Begeisterung zu Tansania mein Beruf wurde. Ein Beruf, der mich als Reiseveranstalterin täglich fordert und mir doch so viel Freude bereitet. Es ist wie eine Sucht: jemand nimmt mit mir Kontakt auf, interessiert sich für eine Safari in Ostafrika, ich war gerade selbst wieder monatelang vor Ort um Bewährtes zu kontrollieren und Neues zu erforschen und hinterfrage nun ganz genau die speziellen Wünsche, darf beratend hier und da nachjustieren und letztendlich eine individuell nur für diese Reisenden zusammenstellte Tour organisieren. Das mache ich jetzt schon seit über 10 Jahren und bin immer noch voller Leidenschaft dabei.

Heute frage ich zur Abwechslung eine Kollegin, die auf andere Destinationen spezialisiert ist und dennoch ähnlich wie ich arbeitet, wie es denn bei ihr so weit kommen konnte. Ein Gespräch von Daniela (Eiletz-Kaube, Safari Insider) zu Daniela (Luschin-Wangail, Gesar Travel) sozusagen.

Aller Anfang kommt unverhofft

Safari Insider: Ich selbst habe ja längere Zeit in Tansania gelebt, bevor ich überhaupt auf die Idee kam, für andere Menschen Safaris zu organisieren. Was kam bei Dir zuerst? Ein Job in der Reisebranche oder die Liebe zu Land und Leuten?

Daniela, Gesar Travel:

Ganz ehrlich? Es gibt 2 Dinge, die ich mir für mich nie hätte vorstellen können. 1. in der Gastronomie zu arbeiten und 2. im Tourismus zu arbeiten.

Das waren Bereiche, die ich mir unfassbar anstrengend vorgestellt habe. Und was ist passiert? Mittlerweile bin ich seit mehr als 10 Jahren im Tourismus tätig und sehr glücklich darüber.

Mehr als zehn Jahre ist die Ethnologin Daniela Luschin-Wangail (Gesar Travel) nun bereits im Tourismus tätig. Und es bleibt weiterhin spannend!

Safari Insider: Welche Umwege haben Dich dorthin gebracht, wo Du nun stehst?

Daniela, Gesar Travel: Durch mein Ethnologie-Studium bin ich zum ersten Mal nach Ladakh gekommen, wo ich mich prompt in einen jungen feschen Ladakhi verliebt habe. Tashi, damals selbst Reiseführer, gründete 2004 in der Hauptstadt Ladakhs, in Leh, ein Reisebüro mit dem Namen „Gesar Travel“.

2005 zog ich nach der Hochzeit zu ihm und er brachte mir alles über Tourismus bei. Aus erster Hand durfte ich lernen, was eine gute Reiseleiterin, Organisatorin, Bürokraft und Logistikerin in dieser Branche können muss.

Safari Insider: Aber bei Ladakh ist es ja nicht geblieben. Inzwischen habt Ihr noch ein paar weitere Destinationen im Programm!

Daniela, Gesar Travel: Nach der Zeit in Ladakh kam der Reiseveranstalter in Österreich dazu. Tashi und ich konnten und wollten das Reisen nicht ausschließlich den anderen überlassen und kamen selbst viel herum in der Weltgeschichte. So haben wir nicht nur Indien immer weiter erkundet, sondern auch neue Länder wie Bhutan, Sri Lanka, die Mongolei und Kirgistan bereist. Was uns gefiel, das wollten wir natürlich gerne weitergeben.

Und so haben wir zwar immer noch nicht die riesige Angebotspalette, aber genau das was wir wollen: wir verkaufen nur das, was wir gut kennen und guten Gewissens empfehlen.

Naturnahes Reisen – geht das auch in Asien?

Safari Insider: Reisende, die sich für Afrika interessieren, suchen die Nähe zur Natur, haben Freude an Tierbeobachtung, schönen Landschaften und ein wenig Bewegung. Wäre für diese Menschen auch unter Deinen Destinationen etwas Passendes dabei?

Daniela, Gesar Travel: Und ob! Tiere, Landschaften, Wanderungen sind genau das, was wir auch privat lieben, wenn wir auf Reisen sind! Spontan fällt mir hierzu neben Ladakh Rajasthan ein, mit dem einen oder anderen Nationalpark. Und das Glückland Bhutan oder das Hochland Sri Lankas. Überall dort gibt es ein Erleben für alle Sinne! Je nachdem, was unseren Gästen speziell am Herzen liegt, formen wir die entsprechende Reise. Ziemlich alle Wünsche lassen sich in nahezu allen unseren Destinationen auf die eine oder andere Weise realisieren.

Buddhistische Klöster hoch oben in den Bergen sind für viele Menschen nach wie vor der Inbegriff von Spiritualität.

Safari Insider: Wenn es einmal ganz besonders naturverbunden sein soll, hast du da ein paar erlesene Höhepunkte anzubieten?

Daniela, Gesar Travel: Auf alle Fälle! Besonders schön finden wir, dass sich in „unseren“ Ländern Kultur und Natur so gut verbinden lassen. Zum Beispiel locken die hoch am Fels thronenden Klöster Ladakhs, Sikkims und Bhutans kulturbegeisterte Besucher aus aller Welt an. Während in Tibet der Buddhismus nur noch museal gelebt werden darf, wird er in den südlicheren Regionen noch authentisch praktiziert. Solche Kulturhighlights verbinden wir mit ansprechenden Unterkünften und (je nach Fitness) leichten bis schwierigen Tageswanderungen in faszinierenden Landschaften. Als bekennende Natur- und Tierliebhaber kennen wir natürlich die besten Plätze, um Flora und Fauna eines Landes zu entdecken.

Action und Romantik – ist Asien dafür geeignet?

Safari Insider: Und wenn ein abenteuerlustiges Hochzeitspaar eine Kombination aus Action und Romantik sucht?

Daniela, Gesar Travel: Vom 7. Himmel ist der Sprung auf die Spitze eines 6.000ers nicht mehr weit! Nach dem Gipfelsieg noch etwas außer Atem eng umschlungen in die nahezu unendliche Weite zu blicken, das mag am Beginn einer Ehe schon eine ganz besondere Symbolik haben.

Flittern im Basislager auf 5.000 Metern Seehöhe statt im 5*-Resort am Strand auf den Malediven hat ein ganz eigenes Flair. Mit so einer Trekkingtour oder Expedition geht der neue Lebensabschnitt gleich aufregend los!

Und Familien-Reisen?

Safari Insider: Kommt dieses Paar dann mit Kindern wieder, oder möchte eine Familie gemeinsam ihre erste Reise zu den von Dir angebotenen Zielen unternehmen, gibt’s da etwas, wo alle Altersklassen auf ihre Kosten kommen?

Daniela, Gesar Travel: Da haben wir ein paar spannende, lustige, aber auch beeindruckende Optionen! Es eröffnet uns „Westlern“ neue Dimensionen, wenn wir vor Ort erfahren, wie Kinder in Bhutan, Indien, Sri Lanka oder Ladakh leben.

Stell Dir vor, wie aufregend es ist, dort nicht nur eine Schule zu besuchen, sondern vielleicht sogar bei einer einheimischen Familie zu wohnen, mit den Bauern auf ihren Feldern zu arbeiten, mit den Hirten Schafe und Ziegen zu hüten! Allein wenn Du am Bach spielst, mit den gerade gefundenen Steinen Deinen persönlichen Weitwurf-Rekord aufstellst oder ganz in Deiner Nähe die unterschiedlichsten Tiere entdeckst, vergeht die Zeit wie im Flug. Hier züngelt eine Echse, dort pfeift ein Murmeltier.

Sollte eine Wanderstrecke für kleine Kinderfüße doch etwas zu lang sein, kommt ein Esel oder ein Pferd mit, auf dem die müden Buben oder Mädchen gemütlich hinterhertraben. Zur Ruhe kommen Groß und Klein dann am Abend im Zelt oder gar unter freiem Sternenhimmel.

Bei diesem Anblick geht dem Reisenden das Herz auf.

Relaxen pur – wo geht das?

Safari Insider: A propos Ruhe: nicht jeder mag im Urlaub Abenteuer, Bewegung und zahllose neue Eindrücke. Was also, wenn jemand sagt, er möchte für 2-3 Wochen komplett abschalten?

Daniela, Gesar Travel: Natürlich ist auch das möglich. Solche Auszeiten tun uns doch allen hin und wieder gut!

Mit trendiger Wellness haben wir persönlich allerdings nichts am Hut.

Für Menschen, die sich für eine Weile aus dem Alltag zurückziehen wollen, haben wir ganz spezielle kleine, persönlich geführte Resorts ausgesucht, wo sie eine authentische Form des Wohlbefindens erleben können. Dort wird Ayurveda in seiner ursprünglichen Form angeboten. Meditation und Yoga werden nach der Tradition von tausenden Jahren praktiziert.

Falls es jemand lieber etwas kühler mag, zieht er sich für ein paar Tage oder Wochen ins Himalaya-Gebiet zurück und nutzt dort die Gelegenheit, sich in einem Retreat-Center spirituell weiterzuentwickeln.

Potenzial nutzen, wo immer es sich bietet

Safari Insider: Das klingt großartig und wunderbar enschleunigend. So entspannt geht es bei uns Reiseveranstaltern in der Zwischenzeit keineswegs zu. Für einen Anbieter, der solche individuellen Reisen offeriert, bedeutet es ja mehr oder minder einen Rund-um-die-Uhr-Einsatz, um den Gästen die schönsten Wochen des Jahres zu bescheren.

Daniela, Gesar Travel: Unser Ziel lautet ganz klar „ungetrübte Reisefreuden für unsere Gäste“! Im Hintergrund bedeutet das freilich immer wieder mal, das eine oder andere Hoppala auszubügeln. Selbst auf der bestens organisierten Reise kommen unvorhersehbare Ereignisse vor. Wir minimieren jegliches Risiko bereits im Vorfeld allein dadurch, dass wir Hotels, Routen und Aktivitäten nur dann anbieten, wenn wir sie selbst erprobt haben.

Mit unseren Guides, Köchen und Fahrern bleiben wir laufend in Kontakt. Jedes Gäste-Feedback nehmen wir sehr ernst und sind flexibel genug, bei Bedarf ganz spontan zu reagieren. Unsere Geschäftsbedingungen gelten, das steht erst mal fest. Doch wir gehen noch einen Schritt weiter.

Uns ist es wichtig, in jeder Situation ehrlich miteinander umzugehen, alles zu besprechen und situationselastisch zu bleiben. Das bedeutet, wir versuchen stets, die für alle Beteiligten beste Lösung zu finden.

Mit der nötigen Aufgeschlossenheit ergeben sich wunderbare Begegnungen mit herzlichen Menschen.

Safari Insider: Wissen Deine Partnerbetriebe und Kunden diese Handschlagqualität zu schätzen?

Daniela, Gesar Travel: Sehr wohl! Unsere Einstellung hat sich stets bewährt. Viele unserer Gäste halten uns trotz unseres eingegrenzten Angebotes an Destinationen seit vielen Jahren die Treue. Aus reinen Geschäftsbeziehungen haben sich mittlerweile richtiggehende Freundschaften entwickelt, manche dürfen wir inzwischen sogar zu unserer Gesar-Travel-Familie zählen. So etwas funktioniert nur, wenn ein wertschätzender Umgang mit Gästen, Teammitgliedern und den Gastgebern im Reiseland gepflegt wird.

Damit am Ende nicht nur alle Beteiligten glücklich und zufrieden sein können, sondern auch die wunderschönen Regionen selbst etwas davon haben, achten wir stets auf nachhaltiges und ökologisch rücksichtsvolles Handeln.

Das Beste kommt zum Schluss

Safari Insider: Jetzt wäre es natürlich noch schön, wenn Du uns Dein ganz persönliches Highlight verraten würdest. Welches Reiseerlebnis liegt Dir ganz besonders am Herzen?

Daniela, Gesar Travel: Es sind vor allem die Menschen, die unsere Destinationen so besonders machen. Ich mag ihr freundliches und offenes Dasein für die Gäste. Dieses ehrliche Bemühen um deren Wohlbefinden.

Worauf ich im Moment allerdings am meisten Lust hätte, auch wenn meine Füße dabei etwas in Mitleidenschaft gezogen würden, ist unsere Trekkingreise „2 Monate zu Fuß durch Ladakh“.

Gehen, einfach nur gehen – und das über eine wirklich lange Zeit. Rundherum nichts als einsame Gegenden, hohe Pässe überqueren, das würde meine Batterien wieder aufladen! Mir ist bewusst, dass so etwas Zeit, finanziellen Reserven, aber auch die entsprechende Einstellung braucht. Es ist sicher nicht jedermanns Sache, aber für mich persönlich ist es tiefergehend als die Zeit in einem Meditationszentrum. Am Ende dieser „2 Monate zu Fuß durch Ladakh“ hat man tausende Höhenmeter hinter sich und nimmt sicher so manche Einsicht oder gar persönliche Veränderung mit nach Hause.

Wer Lust auf bestens organisierte Reisen nach Ladakh, Bhutan, Sri Lanka, Indien, die Mongolei oder Kirgistan bekommen hat, ist bei Gesar Travel gut aufgehoben: https://www.gesar-travel.com/