Nach der Safari Relaxen am Beach

Blütenweiße Sandstrände; sanft plätschert der Indische Ozean; Kokospalmen wiegen sich im Wind. Tausende Kilometer Strand warten – als entspanntes Ende einer aufregenden Safari.

Eine Strandverlängerung nach der Safari in Tansania ist die leichteste Übung (für mich als Reiseveranstalterin), aber selbst Leute, die nach Sambia oder Uganda reisen, müssen auf ein paar Tage am Wasser nicht verzichten!

Erste Wahl: Sansibar

Idylle pur. Die Zehen in den weißen Sand stecken, die Brise auf der Haut spüren, die Blicke über das türkisblaue Wasser gleiten lassen. Ein paar entspannende Tage nach der Safari haben definitiv Stil.

Ich habe keine Kontingent-Vereinbarungen mit einer Handvoll großer Resorts. Ich suche mir aus der Fülle der Hotels und Lodges auf Sansibar genau das eine aus, das am besten zu Ihnen passt.

Alternativen zu Sansibar?

Wer sagt, dass es immer Sansibar sein muss? Tansania hat so viel mehr zu bieten.

  • Ushongo Beach – herrlich untouristisch, und dennoch leicht in die Reiseroute zu integrieren
  • Sange Beach – für all jene, die der Welt für ein paar Tagen komplett den Rücken zukehren möchten
  • Pemba Island – Tauchen für Fortgeschrittene mit ein paar tollen Stränden
  • South Beach südlich von Dar es Salaam – so nah an der Stadt, und doch Lichtjahre davon entfernt
  • Kilwa – Baden und Sonne tanken im historisch bedeutsamen Umfeld
  • Mafia Island – Tauchen und Sonnenbaden für Individualisten

Wohin nach der Safari in Sambia oder Uganda?

Ich möchte nichts beschönigen: Strandverlängerungen sind natürlich möglich, aber mit längeren Flügen verbunden, was den Reisepreis nach oben schnellen lässt.

  • Lake Malawi – herrlich untouristisch und wahnsinnig entspannend, aber nur mit teuren Flügen erreichbar
  • An Flüssen – nicht direkt eine Strandverlängerung, aber ein paar Tage im Busch mit Blick auf Wasser sind ebenso erholsam.

Sie suchen die perfekte Strandverlängerung nach Ihrer Safari?

Schicken Sie mir Ihre Anfrage!