Handeln gehört in Afrika beim Einkaufen von alltäglichen Waren zum guten Ton. Einige Geschäfte (Supermärkte, große Souvenirgeschäfte, Boutiquen, Apotheken etc.) haben fix angeschriebene Preise. In anderen Geschäften, auf Märkten und bei Händlern am Straßenrand sind Preisverhandlungen ein absolutes Muss.

Anfangs nennen die Händler eine astronomische Summe. Kaum einer von ihnen rechnet damit, dass diesen Betrag tatsächlich jemand bezahlt. Nach und nach nähern sich Verkäufer und Kunde einem Betrag an, der maximal halb so hoch sein sollte wie der Ausgangspreis – was zumeist immer noch recht großzügig ist.

Der wahre Wert der Produkte liegt in der Regel bei einem Drittel des ursprünglich geforderten Preises.

Die Kunst des (mitunter ungeübten) Käufers liegt darin, die Verhandlung seinerseits mit einem Viertel des verlangten Betrags zu beginnen und in kleinen Schritten höher zu bieten. Vom Jammern des Händlers darf er sich dabei nicht beeindrucken lassen. Dieser geht Schritt für Schritt mit seinen Vorstellungen hinunter, jammert und schimpft immer lauter – und gibt sich letztendlich mit der Hälfte der Summe, oder knapp darüber, zufrieden.

Auf Märkten und bei Händlern am Straßenrand sind Preisverhandlungen ein absolutes Muss

Für einen (für beide Seiten) guten Geschäftsabschluss ist es wichtig für den Käufer, den tatsächlichen Wert der Ware zu kennen.

Ein begnadeter Koch weiß um den hohen Wert frisch gemahlenen Korianders von einer Gewürzplantage. 5 oder gar 7 USD erscheinen ihm als durchaus fair, während der „Bratwürstel-Gourmet“, der lediglich ein günstiges Souvenir sucht, bloß den Vergleich mit dem heimischen Gewürzpackerl um 99 Cent anstellt.

Safari-Insider-Tipp: Der wichtigste Schritt ist der erste – wer hier nicht niedrig genug ansetzt, bezahlt am Ende viel zu viel.

Was Besuchern oft lästig oder unpassend erscheint, empfinden die Einheimische hingegen als kurzweilig. Man vertreibt sich die Zeit, kommt ins Gespräch miteinander und schenkt seinem Gegenüber Zeit. Händler und Käufer begegnen sich auf Augenhöhe und tauschen nicht nur oberflächliche Freundlichkeiten aus.

Wollen Sie auf Ihrer Safari Märkte besuchen? Ich freue mich auf Ihre Anfrage!