Eine Safari ist anstrengend, das bestätigen mir auch meine Kunden immer wieder (und ich weiß es aus eigener Safari). Viele Stunden im Auto auf schlechten Pisten, Ortswechsel, ermüdende Inlandflüge, frühes Aufstehen, angestrengtes Beobachten der Savanne, Aktivitäten, die Hitze, der Staub…

Daher hat es sich bewährt, nach der Safari ein paar Tage anzuhängen, um zu verschnaufen und zu entspannen. Wie diese „Verlängerungen“ nach intensiven Safaris in Sambia aussehen könnten, hängt ganz von Vorlieben der Reisenden ab.

Hier habe ich eine Übersicht zusammengetragen über einige Möglichkeiten in Sambia und Malawi.

Für Aktive: Livingstone (Sambia)

Pro

  • viel Auswahl bei den Unterkünften in allen Preisklassen, von günstig bis luxuriös
  • zahllose Angebote für aktive Urlauber, z. B. Kayak fahren, Rafting, Bungee Jumping, Gorge Swing, Bootstouren, Angeln, Helikopter-Rundflüge und vieles mehr
  • leicht und vergleichsweise kostengünstig zu erreichen
  • viele Unterkünfte liegen direkt am Fluss, man hat also Wasser direkt vor der Haustür

Contra

  • ist einer der Touristen-Hotspots in Sambia
  • Livingstone ist eine typisch afrikanische Kleinstadt, ohne viel Charme oder Klasse
  • die Städter sind harscher im Umgang mit Touristen, was nach einer Safari mit liebenswürdigen Guides vielleicht das Gesamterlebnis trüben könnte

Romantic Luxury: Kaya Mawa (Likoma Island, Lake Malawi)

Pro

  • für Ruhebedürftige perfekt: nur lesen, faulenzen, essen, aufs Wasser schauen und hin und wieder etwas unternehmen
  • ideal für Paare, aber auch alle anderen fühlen sich wohl
  • türkisblaues Wasser und Sandstrand – fast so wie auf Sansibar!
  • viele Aktivitäten, wie Schnorcheln, Tauchen, Wind- und Kitesurfen, Segeln, Kayak fahren und noch einiges mehr
  • freundliche Menschen, wunderschöne Landschaft, pittoreske Baobabbäume

Contra

  • relativ teuer, denn durch die isolierte Lage auf einer Insel muss alles eingeflogen werden
  • teure und langwierige Anreise durch Hin- und Rückflüge mit Zwischenlandung in Lilongwe
  • wegen der natürlichen, offenen Bauweise keine Klimaanlage im Zimmer

Kaya Mawa … wirklich romantisch und erholsam!

Rustikal: Mumbo Island (Lake Malawi)

Pro

  • für Ruhebedürftige perfekt: nur lesen, faulenzen, essen, aufs Wasser schauen und hin und wieder etwas unternehmen
  • reduziert aufs Wesentliche: echte Öko-Lodge in Traum-Lage
  • schöner Sandstrand, türkisblaues Wasser

Contra

  • nur für Unerschrockene: die offene Bauweise und das Ökokonzept (Komposttoilette, Campingtoilette, kein Strom) ist nicht jedermann’s Sache
  • wenn man nicht zufällig eine Safari in Malawi macht, gestaltet sich auch für Mumbo Island die Anreise als langwierig: Flug von Sambia nach Lilongwe, Weiterflug oder Weiterfahrt mit dem Auto, Bootsüberfahrt
  • reduziert und rustikal einfach, deswegen nicht für alle geeignet
  • wegen der natürlichen, offenen Bauweise keine Klimaanlage im Zimmer

Klassisch: am Lake Malawi in Cape Maclear (Malawi)

Pro

  • „kürzeste“ Anreise von Sambia aus, aber dennoch mit Zwischenlandung in Lilongwe und Weiterfahrt/Weiterflug nach Cape Maclear
  • preislich attraktiv
  • Die Unterkünfte haben Strom, Klimaanlage und allerlei Annehmlichkeiten, haben also eher „europäischen“ Standard.

Contra

  • nur einfache und gute/gehobene Mittelklasse-Unterkünfte stehen zur Auswahl, keine Vier-Stern-Lodge (oder zumindest keine Unterkünfte, die ich als Vier-Stern-Komfort bezeichnen würde)
  • je nach Lage der Unterkunft befindet man sich unweit von Siedlungen und Dörfern
  • der Strand ist nicht ganz so schön und idyllisch wie auf Mumbo Island oder Kaya Mawa

Im Busch und doch irgendwie auch wieder nicht: Kaingu Safari Lodge (Sambia)

Pro

  • Relaxen am Wasser kombiniert mit vielen Aktivitäten und sogar Tierbeobachtung (Kafue National Park)
  • abseits der üblichen Routen, kaum andere Touristen
  • sehr familiär, sehr persönlich,  „Urlaub bei Freunden“
  • kann flexibel in den Reiseverlauf integriert werden, weil es nicht allzu weit weg von Lusaka liegt
  • viele naturnahe, abenteuerliche Aktivitäten wie Kanusafaris (auch mehrtägig)

Contra

  • kein Pool, für den Fall, dass Gäste baden gehen möchten
  • wegen der natürlichen, offenen Bauweise keine Klimaanlage im Zimmer

Wunderbar naturnah, Traumlage am Wasser – die Kaingu Safari Lodge

Zwischen Lusaka und Lower Zambezi: Kanyemba Lodge (Sambia)

Pro

  • Relaxen am Wasser kombiniert mit vielen Aktivitäten, z. B. gibt es ein uriges Bush Camp auf einer Insel, wo man für 1-2 Nächte ausweichen könnte
  • schnell und leicht mit dem Auto von Lusaka erreichbar
  • abseits der üblichen Routen, kaum andere Touristen
  • schöner Pool mit Blick auf den Zambezi River

Contra

  • Tierbeobachtung im Lower Zambezi National Park ist möglich, aber erfordert einen langen Transfer

 

Einen weiteren Beitrag über Verlängerungsoptionen in Tansania finden Sie hier: