Der Sommer ist vorbei, es wird langsam kühler, die lauen Abende sind sowieso für heuer Geschichte. Und der letzte Urlaub ist auch schon viel zu lange her. Lust auf Sommer? Auf Abenteuer? Auf Afrika?

Beste Reisezeit für Individualisten

September bis Oktober und die erste Dezember-Hälfte sind lohnende Monate, um nach und in Tansania zu reisen: viel weniger Touristen als in der Hochsaison, wenige Fahrzeuge in den Parks, angenehme Temperaturen und vielerorts beste Bedingungen für Safari – und noch bessere Bedingungen für Wanderungen und Kulturtourismus.

In diesen Monaten ist der Großteil meiner Kunden in Tansania unterwegs: Honeymooners, gesetztere Ehepaare ohne Verpflichtungen, abenteuerlustige jüngere Paare und Gruppen von Freunden. Aber auch einige Familien nutzen die Herbstferien für Ferien in Tansania.

 

Last Minute nach Tansania und Sansibar – mit Privat Safaris kein Problem

Individuell arrangierte Safaris und Reisen nach Tansania und Zanzibar, also so genannte Privat Safaris, können problemlos last minute organisiert werden – mit der entsprechenden Landeskenntnis.

Als Autorin von Reiseführern kann ich von mir behaupten, ALLE Camps, Lodges und Hotels in Tansania und Zanzibar zu kennen. Ich weiss, welche Gebiete in welchen Monaten lohnenswert sind.

Wohin in welchen Monaten?

Im September bieten die südlichen Highlights Selous, Ruaha und Mikumi exzellente Bedingungen. Die Wasserstände der Flüsse sind soweit zurückgegangen, dass sich die Tiere an einigen wenigen Wasserstellen konzentrieren. Das Gras ist verdorrt und goldgelb, die Tiere sind also leicht zu sehen.

Auch alle nördlichen Parks verwöhnen ihre Besucher: im Tarangire sind die Elefanten noch omnipräsent, ebenso wie im Manyara National Park, wo möglicherweise sogar Flamingos zu sehen sind. Wer sie hier nicht findet, sieht Abertausende pinke Flamingos am Lake Natron. Mit viel Glück sieht man in der Nord-Serengeti noch die Ausläufer der Gnu- und Zebrawanderung (Great Migration), und im Ngorongoro Crater ist ohnehin das ganze Jahr über Hochsaison.

Selbst unbekannte Parks und Gebiete halten fantastische Erlebnisse parat: in der West Kilimanjaro Area oder am Lake Chala, in den Usambara Bergen oder im Mkomazi – ein Highlight jagt das nächste.

Die südlichen Parks sind allesamt im Oktober empfehlenswert.

Im Norden wartet die Serengeti mit der dichtesten Löwenpopulation Tansanias auf ihre Besucher, wenn auch die Migration schon nach Kenia weitergezogen ist. Der Ngorongoro Crater, der Manyara oder der Arusha National Park haben Saison ebenso wie der Mkomazi oder die West Kilimanjaro Area.

Vielerorts regnet es, aber meist nur wenig und meist schränken die Regenfälle Safaris nicht ein. Die Serengeti ebenso wie der Ngorongoro Crater, Lake Manyara oder das Selous Game Reserve sind lohnenswerte Ziele, wenn auch die Tiere weiter verteilen, weil nun überall das lebensnotwendige Wasser zur Verfügung steht.

Es gibt Gebiete, die zu meiden sind, weil die Tiere in andere Gebiete weitergezogen sind.

Bis Mitte Dezember ist es ein wunderschönes Monat zum Reisen. Überall sprießen frische Gräser, die Landschaft ist grün und energiegeladen, es sind kaum Touristen anzutreffen und in den meisten Parks gibt’s gute Safari-Bedingungen.

Ab 20. Dezember aber herrscht Hochsaison, vielerorts sind die Camps und Lodges schon ausgebucht bis zum 6. Januar. Gleiches gilt für Sansibar, die meisten meiner Lieblingshotels sind voll.

Einem entspannten, sonnigen Badeurlaub auf Sansibar steht nichts im Wege: Die Hotels haben ausreichend Kapazitäten, die Tage sind trocken-heiß, während die Nächte noch angenehm kühl sind, und selbst im November regnet es so, dass es Bade- und Urlaubsfreuden nicht trübt.

 

Ausgefallene Reisewünsche berücksichtigen

Es macht mir besonders Spaß, individuelle und ausgefallene Reisewünsche zu integrieren.

So buchte kürzlich ein Paar eine Safari, die anfangs eine organisierte Rundreise ist, aber am Schluss wollten die beiden sich treiben lassen, ohne Plan und ohne Arrangements. Sie haben nun für die letzten 5 Tage nur das Auto und den Fahrer gebucht und lassen sich von einem Ort zum anderen treiben.

Vorlaufzeit: Mindestens 3 Wochen

Drei bis vier Wochen Vorlaufzeit für alle Kurzentschlossenen sind aber in jedem Fall notwendig.

Nach der ersten Kontaktaufnahme erarbeite ich Ihnen binnen ein, zwei Tagen einen aussagekräftigen und detaillierten Safarivorschlag.

Meist ergeben sich aus weiteren Emails und Telefonaten noch kleinere Anpassungen und Adaptierungen.

Bis dann der endgültige Reiseverlauf feststeht, vergehen durchschnittlich an die 7, 8 Tage.

Camps und Lodges sind nicht ausgebucht

Es dauert noch ein, zwei weitere Tage, bis die einzelnen Unterkünfte die Verfügbarkeit der Zimmer (bzw. Zelte) bestätigen.

Danach ist alles unter Dach und Fach: Ich stelle Ihnen die Reisebestätigung aus, Sie überweisen den Reisepreis und ich sende Ihnen viele, reichhaltige Reiseinformationen zur Reisevorbereitung zu.

Sollte wider Erwarten ein bestimmtes Camp ausgebucht sein, liefere ich Ihnen mehrere sinnvolle Alternativen. Da macht es sich bezahlt, dass ich Tansania jedes Jahr mehrere Monate bereise.

Persönliche Betreuung

Bis zur Abreise sind’s dann noch an die zwei Wochen, Zeit genug, um sich ausführlich einzulesen und vorzubereiten. Fast immer halte ich mit meinen Kunden telefonischen Kontakt, um Fragen zur Reise oder zu den Reisevorbereitungen zu beantworten.