Zugegeben: wer zum ersten Mal ein Entwicklungsland bereist, ist nicht vor einem Kulturschock gefeit. Lassen Sie sich trotzdem auf keinen Fall abschrecken von Medienberichten oder weit verbreiteten Mythen über Afrika. Finden Sie lieber selbst heraus, wie schön, wie einzigartig, wie ungewöhnlich Afrika ist!

Reisen ins Unbekannte

Ich höre immer wieder besonders von Reisenden, die zum ersten Mal Afrika erkunden, dieselben Gründe, aus denen sie sich hier eher „fremd“ fühlen, als in etlichen anderen Destinationen. Vieles stößt auf Unverständnis – und zwar auf beiden Seiten, vieles erheitert, vieles schüchtert ein wenig ein und vieles mag den Besucher mitunter sogar erschrecken.

Land und Leute verstehen

Wollen Sie Afrika, das Land und die Menschen, die hier leben, „verstehen“ – dann reicht ein Urlaub sicher nicht aus. Auch ein paar Wochen sind nicht genug.

Wer das Leben, den Alltag und die Menschen in einem afrikanischen Land von Grund auf verstehen möchte, muss mindestens 1 Jahr – oder gar länger – bleiben. Das gilt insbesondere für Ausländer, die sich sozial engagieren möchten.

Zwei, drei Wochen Freiwilligendienst bringen den Menschen vor Ort überhaupt nichts – sie polieren nur den Lebenslauf auf.

Was genau ist anders?

Einfach alles.

Die Menschen in Afrika „ticken“ anders, wie beispielweise wir im deutschsprachigen Europa. Es gelten völlig andere Gesetze und Regeln. Pünktlichkeit ist keine Tugend, sondern ein Eindringen in die Privatangelegenheiten einer anderen Person. Fleiss oder Disziplin werden zwar bewundert, aber die wenigsten Menschen leben sie nicht. Diese beiden Eigenschaften haben nur in Gesellschaften einen Wert, wo die Zukunft und das Vorausplanen wichtig sind. Beides ist in traditionellen Bantu-Gesellschaften, die im Jetzt und Hier leben, aber völlig irrelevant.

Frauen schleppen schwere Lasten in Afrika. Das führt manchmal zu Missverständnissen, z. B. wenn Taxifahrer das Gepäck der Männer eher zur Rezeption tragen als das der weiblichen Gäste.

In Tansania, Kenia, Sambia oder Uganda sind andere Dinge wichtig, andere Werte werden hochgehalten als bei uns. Höflichkeit ist beispielweise anders definiert als bei uns, der Umgang der Geschlechter miteinander ebenfalls. Geld ist nicht unbedingt ein Motivator, um besser oder mehr zu arbeiten. Selbst die nonverbale Kommunikation birgt einige Tücken.

5 Tipps für jene, die Afrika positiv erleben wollen

  • Gönnen Sie sich nach der Ankunft genügend Zeit, um langsam in der fremden Umgebung anzukommen!
  • Beobachten Sie aufmerksam Ihr Umfeld, aber werten Sie nicht.
  • Vergleichen Sie niemals das Gesehene und Erlebte mit „Daheim“.
  • Bleiben Sie offen für neue Eindrücke!
  • Seien Sie achtsam, aber nicht ängstlich. Ängste ruinieren bloß Ihren Urlaub!

Lesen Sie in den kommenden Wochen meine Blogbeiträge zum Thema „ungewohnt und oft unverständlich“.

Lust auf neue Eindrücke?